Drachenboot – Was ist das?

 

Ein Drachenboot
ist ein besonders langes, offenes Paddelboot, das ursprünglich aus China
stammt. Zumeist stellt es durch Bemalung und/oder Schnitzarbeiten sowie
einen dekorativen Drachenkopf und -schwanz einen stilisierten chinesischen
Drachen dar. Die Boote werden heute weltweit als Sportboote oder bei Veranstaltungen
verwendet und auch dann als Drachenboot bezeichnet, wenn auf die dekorativen
Elemente verzichtet wird.”

 

Drachenboote Taiwan
Quelle: Wikipedia

Die Drachenboote
des Donau Ruder Club Ingolstadt bieten Platz für jeweils 20 Paddler plus
einen Trommler, der den Takt angibt. Drachenbootfahren bedeutet Fun für
alle, da keine besonderen Kenntnisse notwendig sind, um im Drachenboot vorwärts
zu kommen. Es ist also auch ideal für Anfänger.

Baustark am Steg
Foto: Bartoschek

 

So funktioniert’s optimal:

In einem Drachenboot finden bis zu 20 Paddler/-Innen in 10 Sitzreihen Platz, also immer zwei nebeneinander. Natürlich kann man das Boot auch mit weniger Personen bewegen, da das Boot aber recht schwer ist, macht es mit weniger als 14 allerdings kaum Spaß. Unterstützt wird das Team durch den/die im Bug sitzende/n TrommlerIn, gesteuert durch den Steuermann im Heck.

Der Schlüssel des Geheimnisses für gutes Drachenbootfahren ist Synchronität

Sychnronität

bedeutet, der Paddeleinsatz aller im Boot sollte gleichzeitig stattfinden.
Die Schlagzahl wird vom Trommler und von den Schlagleuten vorne im Boot
festgelegt. Man bewegt sich immer genau wie sein Vordermann. Sollte die
Kraft nachlassen, zieht man mit einem geringeren Kraftaufwand das Paddel
durchs Wasser, man bleibt somit in der Bewegung synchron.

SchalgVorbereitung
Foto:Bartoschek

Das Paddel
wird mit der äußeren Hand direkt über dem Blatt gefasst, am Querstück oben
am Ende befindet sich die innere Hand. Der Paddeleinsatz erfolgt vor dem
Körper und direkt an der Bootswand entlang, das Blatt wird komplett eingetaucht,
die äußere Hand ist folglich direkt über der Wasseroberfläche. Neben dem
Körper wird das Blatt senkrecht nach oben aus dem Wasser gezogen und wieder
nach vorne geführt. Natürlich muss man darauf vorbereitet sein, bei diesen
Bewegungen nass zu werden. Es ist ja schließlich nicht umsonst ein Wassersport.

SchalgDurchzug
Foto:Bartoschek

Das Startkommando lautet:

Are you ready – attention – go

Bei ´Are you ready´ beugen sich alle Paddler weit nach vorne; das Paddel wird knapp über der Wasseroberfläche gehalten. – Höchste Konzentration!

Bei ´attention´ wird das Blatt komplett unter Wasser getaucht. Bei ´go´ werden einige ganz harte Schläge von allen mit maximalem Krafteinsatz durchgezogen, um die Masse des Bootes in Bewegung zu bringen. Danach folgen 10 – 20 kurze, schnelle Züge mit geringerem Kraftaufwand, um dem Boot Tempo zu geben. Dann wechselt man in den sogenannten “Streckenschlag”, d.h. in das Fahrtempo für die längere Strecke. Bei einer Regatta darf man sich hier natürlich nicht ausruhen und auch der berühmte Schlussspurt darf dann nicht fehlen. Lust auf mehr…? Dann buchen Sie Ihr Team-Event oder machen Sie mit bei der Drachenboot-Regatta!

Menü schließen